Mittwoch, 22. Februar 2017

Pappsatt

Ich habe es so verdammt nochmal satt immer wieder Bilder von blut- und dreckverschmierten Kindern aus der Kriegsregion zu sehen. Diese leeren Augen! Die weinenden Menschen! All die Ruinen! Ich bin jedes Mal so dankbar, dass unsere Kinder eine Kindheit erleben dürfen in denen Krieg nur im Fernsehen geschieht.  Aber diese Bilder… sie gehen mir nicht aus dem Kopf – vor allem das Bild des kleinen Körpers der angespült am Strand gefunden wurde – einfach nur schrecklich.
Ich habe es satt nichts tun zu können… was kann ich denn bewegen? Kann ich etwas tun? Geld spenden? Weiß ich denn ob es auch bei den Opfern ankommt oder finanziert man damit die nächsten Waffen? Mein Glaube an Spendenorganisationen wankt…
Ein Brief an einen Politiker? Bringt das was? Außer noch mehr Arbeit für die Mitarbeiter?

Und dann noch die Menschen, die sagen, dass es dort keinen Krieg gäbe, dass die alle nur herkommen um zu vergewaltigen, töten und betrügen…

Ich habe es satt mich hilflos zu fühlen.

1 Kommentar:

Juliane hat gesagt…

Diesem - und deinem vorherigen Post - kann ich nur zustimmen.

Traurige Welt, in der - auf diesen Post bezogen - ein paar Idioten meinen, sich bekriegen zu müssen. Und die ganze Bevölkerung leidet darunter. Vor allem die, die gar nichts dafür können.