Donnerstag, 20. Juli 2017

er träumt schon - ich bin noch wach




Wenn mein Mann meinen Bauch streichelt möchte ich ihm am Liebsten die Hand wegschlagen – wenn er verträumt fragt wie es UNS heute geht möchte ich ihm gerne den Vogel zeigen – wenn er mich umarmt und mir sagt wie sehr er sich auf unser Mädchen freut – muss ich überlegen wovon er redet.
Es arbeitet im Unterleib – der Tag an dem meine erste SS bei 5+4 endetet haben wir geschafft – aber ich habe das Wunder einfach noch nicht gesehen und bin deswegen noch superverhalten. Mein Mann ist Feuer und Flamme und ich gönne ihm all seine gute Laune und Euphorie aber ich bin einfach noch nicht so weit…
Nächste Woche werde ich einfach bei meiner FÄ aufschlagen und hoffentlich bei 6+4 das Mäuschen sehen – bis dahin habe ich Besuch und werde gut abgelenkt – aber sobald ich im Warteraum sitze werde ich bestimmt ganz aufgeregt werden.

Mädels, danke nochmal für die netten Glückwünsche!
Habt ein schönes Wochenende!

Freitag, 14. Juli 2017

immer noch ungläubig



Der erste Schock hat sich gelegt – realisiert habe ich es aber noch nicht. Ich bin tatsächlich schwanger. Und im Unterleib knistert es. Nein ich kann es nicht begreifen.

Momentan mache ich eine Elternzeitvertretung und mein Vertrag geht noch bis zum Ende des Jahres. Am Dienstag bittet mich eine Kollegin in ihr Büro und sagt, dass sie eine Jobmöglichkeit für mich gefunden hat – sie sei schwanger und ich könnte dann ihren Job übernehmen. In dem Moment konnte ich nicht anders als ihr zu gestehen, dass das sehr lieb sei aber, dass ich auch schwanger sei – dann haben wir uns gedrückt.
So früh wollte ich es niemanden sagen – selbst meinem Mann hatte ich da noch nicht gesagt – ich war zu geschockt.

Ihm habe ich es dann aber sofort danach gesagt und er hat sich wahnsinnig gefreut. Wir waren uns beide nicht sicher, ob wir einem zweiten Wunder mächtig werden können – nun hat das Schicksal für uns entschieden. Er ist sich sicher, dass es ein Mädchen wird.

Nach diesem Anruf habe ich dann meine FÄ angerufen – und natürlich ist sie gerade im Urlaub – für zwei Wochen. Und bei der Vertretung dürfen nur Notfälle aufschlagen – ich darf also zwei Wochen warten. Und so richtig begreifen werde ich es wohl erst wenn ich das Mäuschen im US sehe.
Gestern war ich aber schon bei der Gerinnungsexpertin – ich muss nicht spritzen, da diese Schwangerschaft spontan passiert ist – also keine Hormone – keine OP – somit kein tägliches Spritzen – erst nach der Geburt. Das freut mich sehr.

Mädels ich danke euch für eure netten Kommentare!
Jetzt muss ich aber weiter arbeiten.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Alles Liebe!

Dienstag, 11. Juli 2017

WFT?



Es ist unfassbar… ich kann es nicht glauben – klappt das alles? Kann das gut gehen? Müssen wir umziehen? Ich müsste doch wieder spritzen – also das Blutverdünnungszeugs… wann bekomme ich einen Termin? Wie wird das Spinni verkraften? Wie wird er sich als großer Bruder machen?

Finde ich danach wieder einen Job?

Ich bin so verwirrt und ganz verhalten glücklich.

Montag, 10. Juli 2017

Schon wieder überfällig




Oh manno wird das jetzt so ein Running Joke den mir mein Körper jeden Monat spielt?
Mein Zyklus ist durchschnittlich 28 Tage lang – aber das heißt, dass er mal 24 Tage aber auch mal 31 Tage lang war… heute sind wir also bei 32… dass ich nichts fühle ist ja mittlerweile auch normal… ein Test schlummert als Überbleibsel der guten alten Zeit in meinem Rucksack – ich könnte also jederzeit überprüfen – aber ich will nicht. Will den Test nicht verdatteln und sowieso.

Ansonsten gab es am Wochenende mal wieder Knatsch… ich habe meinen Mann im Affekt gefragt ob er dumm sei – ich hab ein neues Thermometer gekauft, da Spinni wie am Spieß schreit wenn wir das normale Thermometer auch nur aus der Hülle holen… das Neue habe ich also ausgepackt und damit kann man an den Schläfen und der Stirn messen… und mein Mann ließ sich von mir die Schläfen messen und verweigerte dann wirsch die Stirn – mir rutschte dann das „Bist du dumm?“ raus und er war sauer… nun ja – eigentlich hätte ich fragen sollen warum er sich so anstellt aber egal – habe mich natürlich dafür entschuldigt aber wollte nicht mit mir reden – und auch am nächsten Tag nicht – kein Problem – Spinni und ich sind ohne ihn zu einer Familienfeier gefahren… dort durfte ich dann erzählen, dass er Durchfall hat.
Nun ja erst am Sonntag hat er wieder zu sich gefunden, nachdem er sich frühe Bilder und Videos unseres Sonnenscheins angeschaut hat – auf einmal war alles wieder gut – ich werde aus ihm echt nicht mehr schlau. Ach ja letzte Woche wollte er sich einen Termin bei einer Therapeutin holen – aber irgendwie rief er immer außerhalb der Öffnungszeiten an… nun ja ich bleibe verhalten – zu mehr reicht es momentan einfach nicht.

Ansonsten macht das Leben mit Kleinkind unheimlich viel Spaß – es ist so süß wenn er „Mama Nein Nein“ sagt – oder seit neuestem Mulalalalbal – soll Mototrrad heißen. Diese kleine Stimme ist einfach wunderbar – auch wenn er phasenweise nur „Ne“ sagt – also vor allem wenn es ihm nicht gut geht – so ist er gestern zu früh vom Mittagsschlaf aufgewacht und da war alles „Ne“ – Willst du etwas zu trinken? NE! Aufstehen? Ne! Usw…
Letztens waren zu Besuch bei einer Freundin mit ihrem 3-Monate altem Baby und Spinni war leicht eifersüchtig als sich Mama mit dem Mäuschen befasst hat – interessant.
Ob ich ein zweites Wunder möchte weiß ich ehrlich gesagt immer noch nicht – vorstellbar ist es aber so wie es ist kann es auch bleiben.

In dem Sinne - habt eine schöne Woche!

Freitag, 30. Juni 2017

Paukendrainage - OP



First of all:
Natürlich kam die Pest irgendwann nach dem letzten Post – aber ohne Ankündigung – blöde Kuh! Sorry Kaya, dass ich nicht geschrieben habe, wie es weiter ging!

Zur OP
Spinni wurde wegen seiner ständig wiederkehrenden Mittelohrentzündung „operiert“.
Am Montag wurde mir telefonisch mitgeteilt, dass wir 11:15 den Termin (am Mittwoch) hätten und er 6h vorher nicht essen dürfe – ähhhm bitte was? Dass man zur OP nüchtern kommen soll wusste ich – aber damals sagten sie mir, dass die kleinsten ganz früh dran kommen würden – ja es ginge aber nicht anders, da vor ihm noch andere Kinder dran wären… ich schluckte und macht mir den Plan ihn nachts zu wecken – vollzustopfen und dann wieder hinzulegen… bis der erlösende Anruf kam – die Schwester hatte nochmal in die Akte geschaut und gesehn, dass Spinni knappe 20 Monate jung ist und somit ganz an den Anfang gelegt wurde. Was für eine Erleichterung. Sobald Spinni wach wird will er nämlich sein MamMam (Essen) – ich habe in den letzten Wochen versucht das Frühstück etwas zu schieben – also erst mal spielen/ windeln… aber meist kam recht schnell seine Forderung nach MamMam (Kommt halt ganz nach seiner Mama).
Am Mittwoch war es also soweit. Ich wurde sehr zeitig von meinem Wecker geweckt – machte mich zurecht, weckte den Mann, bereitet alles vor, packte Essen ein für danach. Und dann versuchte ich ihn zu windeln und umzuziehen während er noch schlief – das klappte aber nur kurz. Dann wurde er wach und weinte… ich zog ihn schnell an und ab ging es nach draußen – dort beruhigte er sich dann.
Wir waren 20 Minuten zu früh in der Klinik – nur die Putzfrau war schon da – na ja irgendein Mitarbeiter wuselte in den hinteren Räumen herum – und dann durften wir nach oben fahren – die Akte abgeben und in unserem Zimmerchen Platz nehmen – ein sehr kleiner Raum – irgendwann bekam Spinni einen Schlafsaft… langsam wurde er dann auch komisch – er kämpfte dagegen an – aber irgendwann kam dann die Schwester und ich musste ihn an der OP Tür abgeben. Dann war er weg.
Im OP-Saal bekam er dann eine kleine Maske – atme das Gas und die OP dauert nicht lang – jeweils ein winziger Schnitt ins Trommelfell und ein Paukenröhrchen eingesetzt – mein Mann holte sich einen Kaffee – ich rief meine Mutter an um ihr zu sagen, dass wir noch eine Weile da bleiben würde – eine Stunde zur Beobachtung – und schwups war Spinni auch schon wieder in meinen Armen – eigentlich hätte ich zum Aufwachraum gebracht werden sollen und ihn dort treffen – aber er wachte so schnell auf, dass er direkt zu mir kam – heulend schreiend und das mit geschlossenen Augen – die Schwester meinte, dass das noch ca 30 Minuten dauern könne. Die Kids sind von der Narkose wohl oft arg verwirrt und können sogar aggressiv reagieren.  Als mein Mann zurückkam war er sehr besorgt – Spinni wand sich in meinen Armen und schrie… er wollte runter und wieder hoch – irgendwann kam die Schwester – er könne jetzt trinken – und das tat er dann auch – aber er weinte und trank… etwas später gab es dann etwas zu essen und danach war er wieder mein Baby – er fing an zu spielen und dann durften wir auch schon gehen… es ging ihm blendend aber die Schreierei war schon hart fürs Mamaherz.

Die Klinik rief dann auch noch später an um zu erfragen wie es ihm ginge – das fand ich sehr schön!

Am selben Tag sind wir dann noch in den Zoo gegangen und haben erst dolle geschwitzt und wurden dann nass – meine App hatte den Regen nicht kommen gesehn – ganz schön doof aber wir haben uns untergestellt wobei ich ihn in seinem Buggy zugedeckt und gefüttert habe – er fand das weniger spannend – außer als auf Mamas Arm immer wieder Tropfen runterperlten – das war dann spannend.

Und das Beste – am nächsten Tag ging es wieder in den Kindergarten – und er ist locker flockig zu einer der Erzieherinnen gegangen – kein Weinen – aber auch kein Tschüß! Ich bin begeistert.

Ich liebe diesen kleinen Mann so sehr und ich bin froh, dass er das so locker weggesteckt hat! Es ist so toll wenn er mich früh anlächelt – ein Traum!

Habt ein tolles Wochenende!
Eure FrauSpinne